DIE GRÜNEN IN EDINGEN-NECKARHAUSEN

Grüne wollen Wacker

In der Freitags-Sitzung der Grünen am 29. Juni erläuterte Ulf Wacker seine Pläne für den Bürgermeister-Wahlkampf und stellte sich den kritischen Fragen der grünen Sympathisanten und Mitglieder. Er stellte klar, dass er als unabhängiger Kandidat nicht nur um grüne Stammwähler, sondern auch um Wähler anderer Parteien werben wird. Das bedeute keinen Verzicht auf ein ökologisches Wahlprogramm. So will er ganz gezielt die Biotopvernetzung über die Gemeindegrenzen hinweg vorantreiben. Die Gemeinde müsse eine Vorbildfunktion wahrnehmen und bei der Sanierung von eigenen Gebäuden einen hohen Standard im Klimaschutz erreichen.

Einwände gab es gegen Wackers Vorhaben, zwei Passivhaus-Baugebiete mit ca. 30-40 Einheiten auszuweisen. Wacker erläuterte, dass er diese trotz Flächenverbrauchs und Bodenversiegelung für erforderlich hält, um die Attraktivität der Gemeinde auch für  Neubürger zu gewährleisten und ein Zeichen für eine aktive, zukunftsgewandte Entwicklung der Gemeinde zu setzen.

Die Grünen sehen in der unabhängigen Kandidatur Wackers, der sich mit großer Tatkraft, echtem Interesse und intensiver Kenntnis der örtlichen Szene für die Gemeinde engagiert, eine große Chance für die Gemeinde, aus der Lethargie zu erwachen. 

 

 

 

Grüne begrüßen Bürgermeisterkandidatur von Ulf Wacker

Was schon länger in internen Kreisen diskutiert wurde, ist nun öffentlich. Ulf Wacker hat zuerst auf einer privaten Feier und letzte Woche auch in einem Pressegespräch angekündigt, dass er  für das Amt des Bürgermeisters von Edingen-Neckarhausen kandidieren will.

Für uns Grüne ist dieser Kandidat kein Unbekannter. Er sitzt seit bald vier Jahren für die Grünen im Gemeinderat, wo er sich schon einen Namen gemacht hat durch sachorientierte Mitarbeit und klare und durchdachte Positionen. Dabei konnte er auf seine gute Kenntnis der Verhältnisse in der Gemeinde, seine intensive Beteiligung am Vereinsleben der Gemeinde, aber auch auf seine Erfahrung als Anwalt und Mediator zurückgreifen. Obwohl er erst seit relativ kurzer Zeit bei den Grünen mitarbeitet und kein Mitglied der Partei ist, hat er sich stets für ökologische und soziale Belange im Sinne grüner Politik eingesetzt. Mit seinem  Blick für wesentliche politische Grundlinien, seinen kreativen Ideen und seinem Humor hat er unseren Ortsverband wesentlich bereichert.

Allerdings tritt er als unabhängiger Kandidat an und nimmt für sich in Anspruch, für die Belange aller Bürger einzutreten. Unter ?www.ulf-wacker.de? finden Sie sein Wahlkampf-Tagebuch.

Selbstverständlich erfordert die Unterstützung eines unabhängigen Kandidaten durch den grünen Ortsverband eine demokratische Entscheidung. Wir werden in den nächsten Wochen in einer zu diesem Thema einberufenen Mitgliederversammlung darüber beschließen und diskutieren, auf welche Weise wir ihn bei seiner Kandidatur unterstützen können.

Was die Erfolgschancen angehen, so sind wir guten Mutes. Gerade hat der grandiose Wahlerfolg der Grünen in Bremen wieder gezeigt, dass die Grünen nach wie vor großen Rückhalt in der Bevölkerung haben und stets für Überraschungen gut sind. Ökologische Politik ist längst kein Randthema mehr, sondern ein Zukunftsthema, ja, auch ein knallhartes Wirtschaftsthema. Viele Politiker setzen nun auf dieses Pferd, auch in den anderen Parteien. Ulf Wacker ist eine Persönlichkeit, die eine lokale Umsetzung dieser Ziele authentisch verkörpern kann.